Transpersonale Psychologie 

Es gibt neben der Frage: Woran leidest Du? eine mindestens genauso wichtige Frage, nämlich: Was macht Dich gesund?

Können nicht auch spirituelle Erlebnisse, in der der Mensch sich ganz Eins mit der Welt gefühlt hat auf einen Ort der Heilung hinweisen? Sind dort möglicherweise  Ressourcen, essentielle Seelenkräfte vorhanden, die aber nicht ausreichend in das Leben integriert werden?

Auch ein Leid oder krankmachendes Symptom kann möglicherweise der Hinweis darauf sein, sich mit seiner eigenen Spiritualität auseinanderzusetzen. Am Anfang von therapeutischen Sitzungen mag dies gar nicht so klar sein, vielleicht sogar merkwürdig anmuten; aber im Laufe des Prozesses kommt der Mensch ganz von alleine darauf, sich auch mit seinen spirituellen Themen auseinanderzusetzen. Das anfängliche Unbehagen wirkt weniger und ein natürliches Wachstum der Persönlichkeit setzt ein.

Mit Menschen,  die ihre persönliche Sinn- und Lebensfrage beantwortet haben möchten, tauche ich begleitend gemeinsam  in das große Abenteuer von Philosophie, Religion und Spiritualität ein. Den Weg bestimmt stets der Mensch selbst,er ist derjenige, der über seine eigene „Brücke“ läuft.

Die westliche Psychologie hatte bisher die Tendenz, die spirituelle Dimension der menschlichen Psyche zu ignorieren. Das hat sich in den letzten Jahren geändert und spirituelle Themen halten Einzug in die Psychotherapie. Das macht Sinn, denn wir sind -nach meiner Auffasung - alle spirituelle Wesen, die eine menschliche Erfahrung machen.

In meiner Ausbildung zur Gestalttherapeutin gilt an dieser Stelle mein besonderer Dank an Bärbel und Nessim Behar-Kremer, Therapeutisches Institut Berlin, die durch ihre buddhistische Lebensauffassung nicht nur ihr Institut erfolgreich über 30 Jahre leiten und Therapeuten ausbilden, sondern den Samen für die therapeutische Arbeit gelegt haben, in dem die Spiritualität ein zentraler Bestandteil der Ausbildung ist. Ihnen ist es gelungen, Spiritualität lebendig in das therapeutische Wirken  einzuweben. Dadurch erkennen wir, wer wir wirklich sind und was tatsächlich wichtig ist. Mit ihrem Institut schaffen sie einen gesellschaftspolitischen Beitrag für  ein mitfühlendes  Miteinander von Mensch zu Mensch, von Herz zu Herz!